Wie lange dauert das gerichtliche Inkassoverfahren?

Dauer des gerichtlichen Inkassoverfahrens

Die Dauer eines gerichtlichen Inkassoverfahrens hängt vom jeweiligen Fall ab. Es gibt mehrere Faktoren, die beeinflussen können, wie lange ein gerichtliches Inkassoverfahren dauert, so dass die Antwort nicht immer einheitlich ist.

Welche Art von Gerichtsverfahren?

Wenn das außergerichtliche Verfahren nicht funktioniert hat, gibt es mehrere rechtliche Verfahrensmöglichkeiten. So kann beispielsweise in den Niederlanden im Namen Ihres Schuldners ein Insolvenzantrag gestellt werden, um Druck auf ihn auszuüben. Diese Anträge werden oft innerhalb von vier Wochen vom Gericht bearbeitet. Im Gegensatz dazu kann ein einfaches Klageverfahren in den Niederlanden etwa sechs Monate bis zu einem Jahr dauern. Der Zeitraum und die Umstände variieren je nach Land.

In welchem Land starten Sie das Verfahren?

Einige Rechtssysteme funktionieren schneller als andere. In Deutschland beispielsweise gibt es für unbestrittene Forderungen das sogenannte Mahnverfahren. Dieses kann Ihnen in einem Zeitraum von circa 2 Monaten zu einem Titel verhelfen, falls Ihr Schuldner keinen Widerspruch dagegen einlegt. In einigen Ländern sind Gerichtsverfahren relativ schnell, in anderen kann es viel länger dauern. Hier kann Ihnen die internationale Rechtsberatung helfen, die für Ihre Situation beste Gerichtsbarkeit oder den besten Rechtsweg zu wählen.

Gerichtstermine

Anwälte und Richter sind beschäftigte Menschen. Bevor Sie eine Gerichtsverhandlung planen können, müssen Sie die Verfügbarkeit mit Ihrem Anwalt besprechen, damit er sich abstimmen kann. Die Planung von Gerichtssitzungen ist nicht nur eine Frage Ihres Zeitplans, sondern hängt auch von der Verfügbarkeit der Richter und ihrer Mitarbeiter ab.

Komplexität des Falles

Ein komplizierter fall kann viel Länger dauern als ein einfacher. Dies ist anzunehmen, wenn Beweise vorgelegt und geprüft werden, oder wenn Expertenprüfungen durchgeführt werden müssen. Dies geschieht vor allem in strittigen Fällen.

Ist dies ein Berufungsfall?

Nach einem Gerichtsverfahren kann Berufung eingelegt werden. Wenn eine der Parteien mit dem Ergebnis in einem Gerichtsverfahren nicht einverstanden ist, kann diese beim Gericht beantragen, die Entscheidung überprüfen zu lassen. Ein Berufungsgericht (das Berufungen hört und prüft) wird die Beweise und Ergebnisse aus dem Fall durchgehen und feststellen, ob es genügend Beweise gibt, um das Urteil zu stützen. Dieser Prozess kann dazu führen, dass ein Fall viel länger dauert.

Weitere Informationen über das gerichtliche Klageverfahren

Haben Sie Fragen oder möchten Sie ein Gerichtsverfahren gegen Ihren Schuldner einleiten? Kontaktieren Sie uns! Unsere Inkassoanwälte sind effizient, erfahren und bereit, Ihnen bei der Forderungseintreibung zu helfen.