8 Tipps zur Senkung Ihrer täglich ausstehenden Umsätze

banner3

Möchten Sie Ihre ausstehenden Umsätze senken?

Für viele Kreditmanager ist die Senkung der täglich ausstehenden Umsätze eine wichtige Leistungskennzahl des Unternehmens, und das aus gutem Grund. Das Beitreiben von ausstehenden Rechnungen und das schnellstmögliche Einziehen von Zahlungen verbessert den Cashflow des Unternehmens erheblich.

Was können Sie also tun, wenn Ihnen die wichtige Aufgabe übertragen wurde, die täglich ausstehenden Umsätze zu verbessern und zu senken?

1. Verbessern Sie Ihren Kreditgenehmigungsprozess

Im Rahmen des Onboarding-Prozesses eines neuen Kunden oder Geschäftspartners sollte eine vollständige finanzielle Suche durchgeführt werden. Aber in der heutigen Zeit gibt es auch andere Wege, über ein Unternehmen zu recherchieren. Überprüfen Sie die Kreditwürdigkeit Ihres potenziellen Kunden, indem Sie einen Kreditbericht anfordern, auf seiner Website recherchieren, seine Social Media-Konten überprüfen und ihn auf Google suchen. Ist die Firma die, für die sie sich ausgibt? Hat die Firma eine richtige Adresse und einen geeigneten Geschäftssitz? Gibt es eine seriöse Bank? Hat es negative Presse über die Firma gegeben? Haben Sie die Rechnungsadressen und E-Mail-Adressen der Konten überprüft?

Wenn Sie rote Flaggen oder Warnschilder finden, können Sie Maßnahmen zum Schutz Ihres Unternehmens ergreifen.

2. Bieten Sie mehrere Zahlungsmethoden an

Indem Sie dem Kunden eine Reihe von Zahlungsmöglichkeiten wie Kreditkarten, Schecks, Überweisungen, Lastschriften oder Online-Zahlungen zur Verfügung stellen, erleichtern Sie ihm den Zahlungsprozess. Dadurch entfallen alle Probleme, die der Kunde mit der Zahlungsweise haben könnte.

3. Machen Sie es Ihren Kunden leicht, mit Ihnen zu kommunizieren

Kommunikation ist der Schlüssel zu allem, aber es ist schwierig, dies richtig zu behandeln. Stellen Sie Ihren Kunden mehrere Kanäle zur Verfügung, damit diese Sie bei Bedarf erreichen können. Online-Kommandos wie Chat-Bots, E-Mail und Direct Messaging übernehmen, aber auch dem Kunden einen zentralen Ansprechpartner bieten, an den er sich wenden kann.

4. Klare, prägnante Rechnungen

Sie können nicht erwarten, dass Ihr Kunde pünktlich bezahlt, wenn Sie Ihre Rechnungen nicht rechtzeitig versenden. Auch nicht, wenn sie in irgendeiner Weise falsch sind. Vermeiden Sie Probleme mit der Zahlung, indem Sie sicherstellen, dass Ihre Rechnungen die richtigen Informationen enthalten und die Zahlungsbedingungen und -termine klar sind.

5. Rechnungsverwaltung

Sobald eine Rechnung verschickt wurde, liegt sie nicht mehr in Ihren Händen. Richten Sie im Rahmen Ihrer Rechnungsverwaltung Zahlungserinnerungen für Sie und Ihre Kunden ein. Verfolgen Sie verspätete Zahlungen sofort, damit Ihrem Kunden klar ist, dass Sie ernst genommen werden müssen. Gibt es einen Streit über ein geliefertes Produkt oder eine Dienstleistung? Stellen Sie sicher, dass Sie sich dessen bewusst sind und gehen Sie entsprechend vor. Jegliche Streitigkeiten werden wahrscheinlich zu Verzug oder Nichtzahlung führen.

6. Skizzieren Sie Ihren Inkassoprozess

Sollte eine Rechnung überfällig werden, verfügen Sie über eine klare Inkassopolitik. Dies sollte auch Teil des Vertrages sein, damit Ihr Kunde weiß, was passiert, wenn eine Rechnung nicht rechtzeitig bezahlt wird.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Debitoren- oder Kreditmanagementteam darin ausgebildet wurde und über die Ressourcen verfügt, eine offene Forderung einzuziehen. Nicht nur das, sondern auch die Kenntnis der Unternehmenskultur ist bei der Einziehung internationaler Rechnungen von größter Bedeutung. In einigen Ländern sind Sie beispielsweise erfolgreicher beim Inkasso von Forderungen, wenn Sie telefonisch mahnen. Bei anderen, wenn Sie schriftlich mahnen.

Wenn Sie intern nicht über die Ressourcen verfügen, beauftragen Sie die Dienste eines Inkassobüros oder einer Anwaltskanzlei. Wir bei Bierens verfügen über mehr als 65 Jahre Erfahrung im Inkasso und wenn unsere außergerichtlichen Verfahren erfolglos sind oder wenn Sie eine bestrittene Rechnung haben, so können wir in Ihrem Namen prozedieren.

7. Motivieren Sie Ihre Kunden zur Bezahlung

Die meisten Zahlungsbedingungen sind auf 30 Tage festgelegt und vereinbart. Obwohl dies nicht unbedingt reduziert oder erweitert werden sollte, gibt es andere Möglichkeiten, wie Sie Ihre Kunden motivieren können, schneller zu bezahlen. Zum Beispiel, indem Sie Anreize wie einen Rabatt anbieten, wenn Sie innerhalb der ersten 10 Tage nach Rechnungsdatum bezahlen.

8. Analysieren Sie Ihre Kunden regelmäßig

Es ist wichtig, die Leistung eines Kunden zu messen. Kunden werden in der Regel an den Umsätzen Ihres Unternehmens gemessen, aber auch ihre finanzielle Performance sollte verfolgt und gemessen werden. Hat Ihr Kunde angefangen, später zu bezahlen? Bezahlt er immer zu spät? Wer sind die Wiederholungstäter und warum? Sobald Sie die Gründe verstehen, können Sie möglicherweise strengere Prozesse einführen. Oder für diese Wiederholungstäter, können Sie erwägen, die Beziehung vollständig zu beenden. Der Abschied von einem Kunden mag falsch erscheinen, aber wenn er sich signifikant und negativ auf Ihre täglich ausstehenden Umsätze auswirkt, kann es Ihnen auf lange Sicht besser gehen.

Weitere Informationen zur Senkung Ihrer täglich ausstehenden Umsätze

Wenn Sie weitere Informationen zur Verbesserung und Senkung Ihrer täglich ausstehenden Umsätze wünschen oder unbezahlte Rechnungen haben, dann nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf. Unser Team aus Inkassospezialisten und Juristen sind Experten im internationalen Inkasso.